Erstes Interview mit Carsten Jaeger – Goldrausch in Australien (DMAX)

 

1. Interview mit Carsten Jaeger zur Filmreihe “Goldrausch in Australien” –  Freitags, 21:15 Uhr auf DMAX

 

IMG_0334Hallo Zusammen, in unserer neuen Kategorie „Lesenswert“ findet ihr zukünftig sowohl Interviews, Buchrezensionen, Zeitschriftenvorstellungen, als auch interessante Beiträge von befreundeten Blogs.

Zum Einstieg gibt’s ein 3-teiliges Interview zu der auf DMAX erscheinenden fünfteiligen Filmreihe „Goldrausch in Australien“.

Von Carsten Jaeger, dem Produzenten und Autoren erfahren wir aus erster Hand, was es heißt, eine solche Filmreihe zu planen und umzusetzen, so dass wir einen sehr interessanten Einblick hinter die Kulissen bekommen.

Die fünfteilige Filmreihe begleitet den deutschen Hobby-Goldsucher Andreas Macherey und seinen Kumpel Matthew „Mat“ Vaughan bei ihren Abenteuern auf Mats Goldmine im australischen Outback. Carsten Jaeger, Produzent und Autor der Filme, gewährt uns in den kommenden drei Wochen immer kurz vor der nächsten Ausstrahlung einen Blick hinter die Kulissen.

Carsten arbeitet seit 2010 mit dem Produktionsbüro JAEGER FILM von seiner Heimatstadt Trier aus. Vorher war er u.a. maßgeblich beteiligt an Produktionen wie „Must I Write?“ mit Dennis Hopper, dem Dokudrama „Karl Marx – Ein Philosoph Macht Geschichte“, sowie den ARTE-Themenabenden „Das Leben Ist Ein Gedicht“ und  „The Digtal Bomb“.

In den kommenden Interviews verrät der Filmemacher uns, was das Besondere an „Goldrausch in Australien“ ist, und warum Flexibilität bei einem solchen Projekt extrem wichtig ist. Wir erfahren aus erster Hand, welche Hindernisse bei der Produktion überwunden werden mussten.

Pascal: Hallo Carsten, vielen Dank, dass Du uns in den nächsten drei Wochen Rede und Antwort stehen wirst. Wer einen Film dreht, muss irgendwann wissen: Was interessiert mich daran? Was war im Fall von „Goldrauch in Australien“ dein Hauptinteresse?

Carsten: Das ist einfach zu beantworten: Mein Hauptinteresse am Anfang war schlicht und ergreifend, dass aus der Idee zu „Goldrausch in Australien“ wirklich ein Film oder sogar eine Filmreihe wird, denn die Dreharbeiten zum Pilotfilm haben wir ja 2011 ohne Sender im Rücken gestemmt. Zurück in Deutschland haben wir es dann mit einem 3-minütigen Konzept-Trailer und einem Exposee geschafft, DMAX davon zu überzeugen, dass wir einen spannenden Film abliefern können. Im Mai 2012 lief „Goldrausch in Australien“ in der Reihe „Dmax-Doku“, und zwar so erfolgreich, dass Andreas Macherey und ich kurz darauf in München saßen, um mit DMAX über eine ganze Staffel von Filmen zu verhandeln.

Pascal: Wie hast du dich inhaltlich dem Thema genähert bzw. wie habt ihr euch auf den Dreh vorbereitet?

IMG_1259Carsten: Bevor Andreas mir von seinem Goldsucher-Hobby und seinem Freund Mat erzählte, hatte ich noch nie einen Gedanken an Metalldetektoren oder Goldminen verschwendet. An Australien schon eher, allerdings war ich dort noch nie gewesen. Natürlich kann man sich mit Büchern und Onlinerecherchen über Down Under und die Goldsuche schlau machen, aber Theorie und Praxis sind ja immer zwei Paar Schuhe. Und weder Andreas noch Mat waren daran gewöhnt, vor einer Kamera zu agieren. Es war also für alle ein echtes Abenteuer – ideale Voraussetzung eigentlich, denn unser Plan war es, das Ganze so dokumentarisch und authentisch wie möglich anzugehen: Die Jungs machen einfach das, was sie eben machen – und ich filme sie auf Schritt und Tritt.

Pascal: In der heutigen Episode „Gold aus 1000 Tonnen Dreck“ werden Andreas und Mat weiter mit den Widrigkeiten der Regenzeit zu kämpfen haben. Haben euch das Wetter und die damit verbundenen Hindernisse überrascht? Wo musstet ihr aufgrund des Wetters improvisieren?

Carsten: Überrascht hat uns das Wetter nicht, allerdings waren die Umstände vor Ort noch heftiger, als wir gedacht hatten. Improvisieren mussten wir deshalb eigentlich die ganze Zeit, ein Arbeiten nach Drehplan gibt es da nicht. Auch, was unsere Rückkehr nach Deutschland anging, mussten wir alle ursprünglichen Pläne über Bord werfen: die Goldfelder waren durch extremes Hochwasser von der Außenwelt abgeschnitten, so dass wir nur noch mit dem Helikopter zurück in die Zivilisation kommen konnten. Das bedeutete zwar einen massiven ungeplanten Kostenpunkt, aber alles hat auch sein Gutes, denn diesem Umstand verdanken wir die Luftaufnahmen in den Filmen.”

IMG_1347Pascal: Ohne zu viel zu verraten, werden wir in dieser Folge einen Goldfund sehen?

Carsten: Also der Titel des Films lautet ja „Gold aus 1000 Tonnen Dreck“, insofern: Klar gibt es Gold zu sehen!

Pascal: Vielen Dank für das Interview und bis nächste Woche!

 

Als kleinen Vorgeschmack zum heutigen Film (21h15 auf DMAX) gibt’s hier den Trailer: www.facebook.com/photo.php?v=563733747034588

Hier geht’s zur Facebook-Seite: www.facebook.com/goldrauschinaustralien

Hier kann man die Filme online ansehen: www.dmax.de/programme/goldrausch-in-australien/

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>